Beratung und Information zu neuen religiösen und ideologischen Gemeinschaften und Psychogruppen
gefördert durch das
gefördert durch das

ZAHLEN & FAKTEN

Es wurden im Jahr 2020 insgesamt 1078 Anfragen beim Sekten-Info Nordrhein-Westfalen e.V. registriert. Von den 1078 Anfragen erhielten 472 Personen durch ausführliches Informa­tions­material und ein bis zwei klärende Gespräche Hilfestellung von den Mitarbei­terInnen des Sekten-Info Nordrhein-Westfalen e.V.. In 606 Fällen war ein inten­siver und längerer Bera­tungsverlauf mit bis zu 25 Fachkontakten notwendig.

Um einen besseren Vergleich mit den Vorjahren zu ermöglichen, sind wie jedes Jahr die 472 Informationsanfragen und die 606 Beratungsfälle in zehn Kategorien zusammengefasst worden. Insgesamt sind in den zehn Kategorien Anfragen mit der Bitte um Information und Beratung zu 402 verschiedenen Gruppierungen und Anbietern enthalten (vgl. Diagramm 1).

Gruppen

Diagramm 1: Summe Beratungsfälle und Informationsanfragen

Die Tendenz der letzten Jahre, dass die Informationsanfragen weniger werden und an Bedeu­tung verlieren, hat sich in diesem Jahr nicht fortgesetzt. Die Anzahl der Beratungsfälle (606) ist zwar immer noch deutlich höher als die Anzahl der Anfragen (472), aber die Anfragen sind im Vergleich zum Vorjahr um 15% gestiegen.

Besonders in der Kategorie „Psychogruppen“, in der die vielen Anfragen zu Verschwörungs­theorien gezählt wurden, haben sich die Anfragen verfünffacht. Die Corona-Pandemie hat die Verschwörungstheorien und die Probleme, die damit verbunden sind, explodieren lassen. Kon­trollverlust und das subjektive Gefühl von Machtlosigkeit spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Verschwörungsdenken. Menschen, die Verschwörungstheorien Glauben schenken, entwickeln ein generalisiertes Misstrauen gegenüber anderen Personen, aber auch gegenüber Wissenschaft, Medizin und Politik.

Weiterlesen: Bericht über die Arbeit des Sekten-Info NRW und die Aktivitäten neuer religiöser Gemeinschaften 2020